Ein möglicher Weg….
Geschrieben von stefan am 06.04.2006 08:51:19  (6628 * gelesen)
Datum 06.04.2006 08:51:19
Thema OPN DEV News

OPN DEV NewsEin möglicher Weg….

Ab und an sollte man sich bei einer Entwicklung Gedanken machen wie der weitere Weg sein könnte.

OPN wird immer komplexer. Durch die Vielzahl der Möglichkeiten ist es inzwischen relativ schwer zu verfolgen was wo eingestellt werden muss, um ein entsprechendes Ergebnis zu erlangen. Für Neueinsteiger ist es umso schwerer sich hier einzufinden.

Aber trotzdem reichen die Möglichkeiten der Individualisierung teilweise, den einzelnen Anwendern, nicht aus. Immer mehr Funktionen werden eingearbeitet.

Nun wie kann oder soll man damit jetzt umgehen?

Abschaffen von Möglichkeiten ist nicht wirklich eine Option. Optimieren der Bedienung ist zwar sicherlich noch machbar aber auf lange Sicht nicht wirklich befriedigend.

Eine Möglichkeit haben wir bereits in der Vergangenheit versucht, und den „Profi“ Modus eingeführt. Das bringt zwar eine Entlastung, ist auch nach wie vor hilfreich, aber trotzdem aus heutiger Sicht nicht ausreichend, um auf Dauer eine Lösung zu sein.

Nun was also Tun? Wie geht man damit um?

Man könnte versuchen das Konzept des Profi Modus zu erweitern, Einstellungen und Funktionen, die sagen wir mal nicht einem Grundbedürfnis entsprechen, auszulagern. Bei dieser Auslagerung würde man dann mit dem Ansatz heran gehen, dass die Nutzer dieser erweiterten Einstellungen und Anpassungen bereits erfahrende OPN Nutzer sind. Da kann man dann mehr voraussetzen und vieles vereinfachen.

Mal ein konkretes Beispiel.

Die E-Mail Templates. Jeder kann in seiner Installation diese Textlich ändern. Aber Inhaltlich? Und was ist bei Änderungen von unserer Seite aus? Das ganze, wollte man da sauber arbeiten, ist sehr komplex. Es wird auch für den Anwender kompliziert. Ich denke ein Anfänger wäre damit überfordert.
Da ich diesen Text nicht noch länger machen möchte, gehe ich auf die Details mal noch nicht ein, aber verständlich sollte dieses sein, dass man damit die Bedienung für den normalen Webmaster erschweren würde. Eben deshalb empfinde ich dieses als eine nicht zu den Grundbedürfnissen gehörende Anpassung.

Nun wie könnte man sich das also dann vorstellen?

Man schafft einen weitern Adminbereich besser Adminmodule. Diese sind in der normalen Installation nicht enthalten. Sie erweitern aber OPN um eigene Anpassungen an die Basisfunktionen von OPN. Alles was über eine gewisse Basis hinausgeht, wird darüber eingestellt, verwaltet und angepasst. Diese Teile sind dann in der Lage den kompletten OPN Code zu verändern und umzuschreiben. Will jemand diese nutzen so wird eben ein Grundwissen vorausgesetzt.

Dieser Gedanke den ich hier jetzt nur mal kurz vorgestellt habe, ist so weit ich weiß im CMS Bereich Neu und einzigartig. Aber neuartige Ideen und Konzepte sind bei OPN ja Standard.

Ich hoffe mit diesem Weg dann auch langfristig alle Erfordernisse umsetzen zu können. Sicher sind auch hier noch Einzelheiten in der Konzeption zu erarbeiten. Insbesondere die Update Technologie ist hier noch nicht ausreichend, um alle Erfordernisse zu erfüllen.

Euer OPN Develop Team 3 Kommentare   Druckbare Version Druckbare Version mit Kommentaren     Auf Facebook posten http://www.openphpnuke.info/system/article/index.php?opnparams=VnZRaQYzXDwANgE9


Dieser Artikel stammt von der Webseite OpenPHPNuke - das Open Source CMS
http://www.openphpnuke.info

Die URL für diesen Artikel lautet
http://www.openphpnuke.info/system/article/index.php?opnparams=VnZRaQYzXDwANgE9
Re: Ein möglicher Weg….
von Gast am 06.04.2006 09:32:23
Das hoert sich richtig gut :)

Re: Ein möglicher Weg….
von zfkum am 08.04.2006 01:01:38 http://www.thw-leverkusen.de http://www.xantiva.de
Hm, nicht einfach ...

Ich verwende OPN (im Moment Branch 2.3.1) nun seit ziemlich genau 2 Jahren, allerdings nutze ich vielleicht 20%des CMS! An Modulen habe ich gerade mal 10 von über ?70 installiert: Downloads, Gallery, Gästebuch, Howtos, Kalender, Newsletter, Seitenaktualisierung, Support Ticket, Überschriften, Weblinks. Ich habe mir bisher auch noch keine Gedanken über den "opnpopper" gemacht ... ;-)

Eine "Entschlackung" der Standard-Einstellmöglichkeiten würde der Übersicht/Benutzerfreundlichkeit bestimmt gut tun, aber was ist nun Standard? Ich weiß auch inzwischen nicht mehr, an welchen Einstellungen ich in der ganzen Zeit Änderungen vorgenommen habe. (Wir hatten ja vor kurzem das Problem, das etwas bei mir funktionierte, aber bei Stephan nicht.) Macht es Sinn Einstellungen, die von dem Default-Wert abweichen hervorzuheben?

Aber noch ein Gedanke für die Zukunft:
Ich habe in zwei Language Dateien Änderungen vorgenommen (z. B. Beschreibung des User Extra_Info). Beim letzten Update habe ich aber nicht daran gedacht: alle neuen Dateien kopiert und weg waren meine Änderungen ... (gepriesen sei das Backup)

Anstelle von neuen, individuellen Funktionen (=Modulen) würde ich mir einen höheren Komfort bei der Verwaltung und Pflege des Systems wünschen. Wie der genau aussehen könnte, ist mir leider auch noch nicht klar. Was mich aber z. B. bei den Macros gestört hat: Ich hatte den Profi-Modus nicht aktiviert, beim nächsten Update gab es beim "Repair Setting" viele "neue Werte" die ich durch das einzelne Speichern nicht weg bekommen habe. Ich mußte erst den Profimodus aktivieren um daran zu kommen.
Vielleicht einen Button "save all new settings". Die meisten werde ich evtl. sowieso nie anfassen.

Naja, jetzt ist es spät und das Bett ruft. Vielleicht solltet Ihr ein Modul schreiben, das die bestehenden OPN-Installationen analysiert und Euch eine Überlicht über die eingesetzten Module, gemachten Änderungen in den Einstellungen liefert. Als Grundlage für die Überlegungen was Standard ist und was nicht.

Ciao,
Mike
 

Re: Ein möglicher Weg….
von stefan am 21.04.2006 19:43:20

 Genau das ist a das anliegen. Anpassungen machen zu können die nicht durch den Standart definiert sind. Diese müssen natürlich nicht durch updates zerstörbar sein. Aber genau diese Punkte sollen mit diesem Weg versucht werden zu lösen. Ob das gelingt wird sich zeigen.